A-Junioren: VfL Kirchheim/Teck – VfL Herrenberg 5:1
  04.09.2017 •     A-Junioren Fussball A1-Junioren Fussball Saison 2016/2017 (Archiv)

Qualirunde zum Verbandspokal
In der Quali-Runde zum ADAC Verbandspokal traf man am Sonntag den 03.09. auf den VfL Kirchheim/Teck auf einen Gegner der ebenfalls in unserer Verbandsstaffel Nord spielt. Somit hatten wir eine echte Standortbestimmung was unseren derzeitigen Leistungsstand in der Vorbereitung zur neuen Runde anbetrifft.

Kaum war das Spiel angepfiffen und schon lag man mit 1:0 hinten. Es schien das unsere Jungs noch nicht richtig auf dem Platz angekommen waren. Der Schockzustand verursachte 3 min. später nach einer weiteren Unachtsamkeit auch noch das 2:0 für die Gastgeber, die uns mit Ihren sehr starken Stürmen das ein oder andere mal mächtig düpierten.

Nun war man wach ordentlich wach und riss sich endlich zusammen und fing an selber Fußball zu spielen. Man ließ teilweise sehr gefällig den Ball laufen und konnte immer wieder gefährlich vor das Kirchheimer Tor kommen, ohne aber zu wirklich 100% Chancen zu kommen.

Wichtige Erkenntnis war das man mit einem starken Gegner mithalten kann und auf Augenhöhe ist.

Die 2. Halbzeit begann wie die Erste auch. Man war im Tiefschlaf. Auch hier bekamen wir in ähnlichen Situationen 2 Gegentreffer eingeschenkt die absolut vermeidbar waren. Die Jungs rappelten sich nochmals auf und kamen nach einem Eckball durch Jakob Schneider zum 4:1 Anschlusstreffer, nach dem David Zaid zuvor die Latte getroffen hatte. Nach einem weiteren Konter der Hausherren war man ein weiteres Mal unsortiert und Kirchheim schloss zum 5:1 Endstand ab.

Fazit:

Man darf das heutige Ergebnis nicht überbewerten. Auch das Spiel am Vortag in Nagold steckte noch in den Knochen. Von daher war es ein guter Test. Aber man muss sich weiterhin deutlich steigern wenn am Ende der Saison der Klassenerhalt stehen soll.

Es spielten:

Dominik Wandlowsky, Metin Uzun, Kelvin Martinez, Ahmet Emirzeoglu, Jakob Schneider, Ransford Sey, David Zaid, Maxi Multrus, Luca Widmayer, Can Solmaz, Faramosh Zakrea, Arian Halimi, Tim Mahmoud, Ömer Kilic, Matteo Saturno