Herrenberg II – SGM Glatten/Hopfau 4:5
  26.10.2020 •     Damen Fussball 2. Damen Fussball

Ein spannendes und torreiches Spiel sahen die Zuschauer am Sonntag in Herrenberg.

Auch wenn in der 5. Minute ein Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft zur frühen und völlig unnötigen 0:1 Führung der Gäste durch Bianca Springmann führte, zeigten die jungen Herrenbergerinnen ihr bisher spielerisch und kämpferisch bestes Spiel.  In der 20. Minute traf Jacqueline Stepak nach schönem Zuspiel durch Aileen Czech zum 1:1, in der 31. Minute umspielte Jacqueline Stepak die Glattener Abwehr sehr geschickt und traf zur 2:1 Führung. Im Anschluss konnte jedoch Glattten durch 2 gut herausgespielte Tore durch Bianca Springmann wieder auf eine 2:3 Führung erhöhen. Einen Stellungsfehler der Herrenberger Abwehr nutze Anja Lewandowski in der 49. Minute zur 2:4 Führung. Herrenberg kämpfte weiter und zeigte tolle Kombinationen, insbesondere Meret Flohr und Leticia Simoes stellten den Gegner immer wieder vor spielerische Herausforderungen. Einen Foul-Elfmeter nach einer rot-verdächtigen Notbremse der Glattener netzte Emine Ünalan in der 77. Minute zum 3:4 ein. Glattens Linda Schmid nutzte im Anschluss eine kurze Unkonzentriertheit der Herrenbergerinnen in der 78. Minute zur 3:5 Führung. Kurz darauf traf Annabel Peters zum 4:5. Herrenberg zeigte Moral und machte fast ununterbrochen Druck nach vorne, einen weiteren Torschuss fing Glattens Torhüterin deutlich außerhalb des Strafraums mit den Händen ab, auch hier wäre eigentlich eine rote Karte regelkonform gewesen.  Es blieb bei der knappen Niederlage, die Glatten an die Tabellenspitze führte, Herrenberg jedoch nun erst mal die rote Laterne am Ende der Tabelle bescherte. Ärgerlich, aber bei der sichtbaren Weiterentwicklung von Woche zu Woche kann Trainer Axel Süßlin dennoch optimistisch in die Zukunft schauen.

Kader: Jelissa Dias da Silva, Yara Baurycza, Aileen Czech, Sina Gauss, Emine Ünalan, Rinesa Morina, Leticia Simoes, Jacqueline Stepak, Jasmin Kloss, Meret Flohr, Angelika Mlacak, Monja Grindemann, Annabel Peters, Jule Schäfer